August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Eine Ausstellung des Kuratorenteams »Neudeuter« und Musenkuss e.V.
Ira von Kunhardt, Annette Paul, Holger Plickert, Thomas Schubert.
Ende Mai 2016 wurde in Potsdam eine Ausstellung mit der Frage: »Ist das Stadt oder kann das weg?« gezeigt.  Das Kuratorenteam »Neudeuter« regte eine Neudiskussion der Gestaltung Potsdams an. Nachdem die DDR wenig...

Wie erinnern?


Wie erinnern?


Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Bildungsarbeit zu Völkermorden 
im Kontext einer Geschichte der Gewalt. Tagung am Samstag, den 3. Dezember, 10–18 Uhr

Völkermorde gehören zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Den Genoziden an den europäischen Juden und Roma gingen der Völkermord an den Herero und Nama im heutigen Namibia (1904-1908) und die...

Audio-Dokumentation zu „Rassismus & Klassismus“ online

Audio-Dokumentation zu „Rassismus & Klassismus“ online

Ab sofort sind die Audio-Mitschnitte der drei Diskussionsveranstaltungen zum Thema „Rassismus & Klassismus – Verwandtschaften und Verschränkungen“ kostenlos online anrufbar unter https://soundcloud.com/klassismus-rassismus

AKTUELL
Wie erinnern?

Wie erinnern?

Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Bildungsarbeit zu Völkermorden 
im Kontext einer Geschichte der Gewalt. Tagung am Samstag, den 3. Dezember 2016, 10-18 Uhr

Völkermorde gehören zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Den Genoziden an den europäischen Juden und Roma gingen der Völkermord an den Herero und Nama im heutigen Namibia (1904-1908) und die Beteiligung des Kaiserreichs am...

Rassismus in Geschichte und Gegenwart – eine Fahrt nach Dachau und München

Rassismus in Geschichte und Gegenwart – eine Fahrt nach Dachau und München

Achtung! Neuer Termin: Frühjahr 2017

Der Besuch der Gedenkstätte KZ Dachau wird eingebunden in eine umfassende Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart des Rassismus. Wir thematisieren Verbindungen von Kolonialismus und Holocaust, wir sprechen über aktuelle Entwicklungen des Rechtsextremismus und lernen die Theaterarbeit von Geflüchteten im Rahmen der Münchner Kammerspiele kennen.

Ist das Barock oder kann das weg?

Ist das Barock oder kann das weg?

Fr 2. Dezember, 19–21 Uhr
Finissage

Mit dem Kuratorenteam »Neudeuter« Ira von Kunhardt, Annette Paul, Holger Plickert und Thomas Schubert

»Zeit der Stille«

»Zeit der Stille«

Do 1. Dezember 2016, 19–21 Uhr
Filmabend

»Zeit der Stille« zeigt zwei Menschen, die in der Vorweihnachtszeit durch den Wedding streunen und nach dem Ende der Einsamkeit suchen. Johanna ist Altenpflegerin, Stefan arbeitet in einer Großküche. Sie hat ihren freien Tag, er gerade seinen Job geschmissen. Sie streifen durch Geschäftsstraßen und Parks, sitzen in der U-Bahn,...

55 Jahre Anwerbung: Welche Zukunft haben die Migrant*innen und neue Minderheiten?

55 Jahre Anwerbung: Welche Zukunft haben die Migrant*innen und neue Minderheiten?

Do 24. November 2016, 19–21 Uhr

1961 schloss die Bundesrepublik ein Anwerbeabkommen mit der Türkei, um den Arbeitskräftemangel zu bekämpfen. Klare Konzepte der Integrations- und Partizipationspolitik gab es über Jahrzehnte nicht. Heute wissen wir: Es gibt nur eine gemeinsame Zukunft. Nur welche? Wie gestalten wir sie, was lernen wir aus den Fehlern der Vergangenheit?

»Raum für Gedanken«

»Raum für Gedanken«

Di 22. November 2016, 14–18 Uhr

Seit September 2014 reist ein mobiles Wohnzimmer durch verschiedene Orte. Die Potsdamer Fotokünstlerin Kathrin Ollroge baut ihren »Raum für Gedanken« für jeweils einige Tage an öffentlichen Plätzen auf. Auf einer alten Schreibmaschine lädt sie Neugierige ein, Meinungen und Gedanken zu formulieren.

Barock im 21. Jahrhundert? – Moderne Stadtentwicklung und ihr Umgang mit Geschichte

Barock im 21. Jahrhundert? – Moderne Stadtentwicklung und ihr Umgang mit Geschichte

Di 15. November 2016, 19–21 Uhr

Stadtentwicklung muss sich an den Bedürfnissen der Menschen und den Erfordernissen der Zeit orientieren. Abgesehen von solchen praktischen Erwägungen soll aber auch die Geschichte der Stadt sichtbar bleiben. Es gibt heute nicht nur mehr Menschen als im 18. Jahrhundert – die Ansprüche an Mobilität, Bildung usw. sind auch ganz andere....

Ist das Barock oder kann das weg?

Ist das Barock oder kann das weg?

Fr 11. November 2016, 19–21 Uhr
Vernissage

Mit: Sabine Weißler [Kulturstadträtin von Berlin-Mitte] und dem Kuratorenteam »Neudeuter«t

Motiviert in die Politik einsteigen – Anregungen für ein erfolgreiches Engagement

Motiviert in die Politik einsteigen – Anregungen für ein erfolgreiches Engagement

Sa 5. November 2016, 10–17 Uhr

Was brauche ich, wenn ich politisch etwas gestalten möchte? Worauf kommt es an, wenn ich mit meinem Anliegen Gehör finden will? Für Viele, die sich politisch engagieren wollen, stellen sich die Fragen des Wo und Wie. Unser Workshop gibt Anregungen dazu, wie wir motiviert und realistisch »Politik machen« können.

Die USA vor der Wahl: Freiheit oder Ausgrenzung?

Die USA vor der Wahl: Freiheit oder Ausgrenzung?

Mi 2. November 2016, 19–21 Uhr

Eine gespaltene Gesellschaft vor der Richtungsentscheidung
Die USA ist gespaltener denn je: Am 8. November entscheidet sich, in welche Richtung die Amerikaner*innen gehen werden. Warum verlieren die etablierten Parteivertreter*innen an Glaub-würdigkeit? Was macht Donald Trump vor allem bei männlichen weißen Arbeitern so erfolgreich? Welche Chancen hat die linke Bewegung unter Hillary Clinton?

...
Recht auf Stadt adé? Ergebnisse der Konferenz von Quito

Recht auf Stadt adé? Ergebnisse der Konferenz von Quito

Do 27. Oktober 2016, 19–21 Uhr

Die in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito durchgeführte III. Weltkonferenz zu Wohnungsfragen und nachhaltiger Stadtentwicklung (Habitat III) sollte ein Meilenstein sein für die Konkretisierung nachhaltiger Entwicklungsziele. Welche Bedeutung kommt der »Neuen Städtischen Agenda« zu, die im Vorfeld weltweit diskutiert und in Quito verabschiedet wurde?

Neukölln 1933 – Wie die Nazis einen Arbeiterbezirk eroberten

Neukölln 1933 – Wie die Nazis einen Arbeiterbezirk eroberten

Mi 26. Oktober, 14–16 Uhr

Neukölln 1933 – Wie die Nazis einen Arbeiterbezirk eroberten

Bis 1933 war Neukölln eine Hochburg der sozialistischen Arbeiterbewegung, für die Nazis uneinnehmbar. Selbst im März 1933 stimmten noch die meisten Neuköllner*innen für Sozialdemokraten und Kommunisten. Wie veränderten sich die Verhältnisse 1933 z.B. in der Britzer Hufeisensiedlung? Welches Schicksal ereilte die Reformschulen und...