August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Umkämpfte Erinnerungen

Umkämpfte Erinnerungen

1. bis 29. März 2018

Eine Ausstellung zu vier Völkermorden des 20. Jahrhunderts

Gestaltet von den Teilnehmenden der Multiplikator*innenfortbildung 
»Not about us without us«
gefördert von der Stiftung EVZ
mit Unterstützung des Mitte Museums / Bezirksamt Mitte von Berlin

Erwachsenenbildung als Teil der Berliner Bildungslandschaft

Erwachsenenbildung als Teil der Berliner Bildungslandschaft

Mo 12. März 2018, 13–19 Uhr
Tagung

Allgemeine, politische, kulturelle und zeitgeschichtliche Bildung für Erwachsene ist fester Bestandteil der Weiterbildung in Berlin. Ein »Weiterbildungsgesetz« soll die bunte Trägerlandschaft von Volkshochschulen, öffentlichen und freien Trägern und parteinahen Einrichtungen unterstützen. Wir wollen einen Dialog der Verantwortlichen der Erwachsenenbildung, ihrer Akteure und Nutzer*innen.

AKTUELL
Verschmäht, vergessen oder glorifiziert? Blicke auf 100 Jahre Revolution 1918/19

Verschmäht, vergessen oder glorifiziert? Blicke auf 100 Jahre Revolution 1918/19

Fr 23. Februar 2018, 19–22 Uhr

Podiumsdiskussion

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Friedhof der Märzgefallenen und der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Umkämpfte Erinnerungen - Vernissage

Umkämpfte Erinnerungen – Vernissage

Do 1. März 2018, 19–21 Uhr

Mit Beiträgen des ABI, der EVZ und der Mitwirkenden und musikalisches Programm: Stepan Gantralyan und Tania Alon singen armenische, griechische, hebräische, jiddische und Lieder in vielen anderen Sprachen, begleitet von Emil Georgiev (Gitarre).

Motiviert in die Politik einsteigen


Motiviert in die Politik einsteigen


Sa 3. März 2018, 10–17 Uhr
Anregungen für ein erfolgreiches Engagement



Was brauche ich, wenn ich politisch etwas gestalten möchte? Worauf kommt es an, wenn ich mit meinem Anliegen Gehör finden will?

Frauen in Völkermorden

Frauen in Völkermorden

Do 8. März 2018
Zum Internationalen Frauentag

Anders als bei traditionellen Kriegen werden bei Völkermorden nicht nur Soldaten – in der Vergangenheit ausschließlich Männer, sondern alle Menschen einer bestimmten Gruppe ermordet: Frauen, Kinder, Alte, Menschen mit Behinderungen. Frauen erleben besondere Formen von Gewalt.

Erwachsenenbildung als Teil der Berliner Bildungslandschaft

Erwachsenenbildung als Teil der Berliner Bildungslandschaft

Mo 12. März 2018, 13–19 Uhr
Tagung

Allgemeine, politische, kulturelle und zeitgeschichtliche Bildung für Erwachsene ist fester Bestandteil der Weiterbildung in Berlin. Ein »Weiterbildungsgesetz« soll die bunte Trägerlandschaft von Volkshochschulen, öffentlichen und freien Trägern und parteinahen Einrichtungen unterstützen. Wir wollen einen Dialog der Verantwortlichen der Erwachsenenbildung, ihrer Akteure und Nutzer*innen.

Wofür würdest Du auf die Straße gehen?

Wofür würdest Du auf die Straße gehen?

Fr 16. März 2018, 9–16 Uhr
Jugendworkshop

1848 hat das Ringen der Bevölkerung um Beteiligung und Wahlrecht sowie für bessere Lebensbedingungen zu Barrikadenkämpfen in Berlin geführt. Wozu führt Beteiligung heute? Berliner Jugendliche gehen der Frage nach, wofür sie auf die Straße gehen würden und befassen sich mit aktuellen Protestmethoden.

Der Vorabend der Revolution: Freiheit für Deutschland – Freiheit für Haiti

Der Vorabend der Revolution: Freiheit für Deutschland – Freiheit für Haiti

Sa 17. März 2018, 16–21 Uhr

Eine der ersten Revolutionen der Neuzeit fand – vor jeglicher Revolution in Deutschland – 1791 in Haiti statt. Erstmals wurde hier die Universalität der Menschenrechte eingefordert.

Nationalismus? Rassismus? Die Logiken des Völkermords

Nationalismus? Rassismus? Die Logiken des Völkermords

Do 22. März 2018, 19–22 Uhr

Völkermorde haben eine lange Geschichte. Eine große Rolle spielten sie bei der Bildung der europäischen Nationalstaaten seit dem 17. Jahrhundert. Schon die Vertreibung der Hugenotten aus Frankreich trug Züge eines Völkermords. Wie kam es dazu, dass alle ethischen Maßstäbe ausgeblendet wurden und Menschlichkeit verloren ging?

Genossenschaften als Solidarisches Wirtschaften

Genossenschaften als Solidarisches Wirtschaften

Sa 24. März 2018, 10–17 Uhr

Seit vielen Generationen organisieren sich Menschen nach dem Motto »Gemeinsam mehr erreichen« und gründen Genossenschaften. Diese wirtschaften zum Nutzen der Mitglieder, nicht für den Profit.

Umkämpfte Erinnerungen - Finissage

Umkämpfte Erinnerungen – Finissage

Do 29. März 2018, 19–21 Uhr

»Not about us without us«

»Not about us without us«

Juli 2017 bis April 2018

Politische Bildung zu den Völkermorden 
im 20. Jahrhundert - Fortbildung von Multiplikator*innen der 
politischen Bildung

Zingster Str. 25: Eine Geschichte der  »Platte«

Zingster Str. 25: Eine Geschichte der »Platte«

Do 15. Februar 2018, 19-21 Uhr
Lesung und Gespräch

Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt

Um die Bevölkerung mit dringend benötigtem Wohnraum zu versorgen, setzte die DDR ab Mitte der 1950er Jahre auf den industriellen Plattenbau.