Sa 2. September, 10–17 Uhr

Zunehmend etablieren sich weltweit Städte und Gemeinden als Handlungsebene einer »Ernährungspolitik«. Kommunen sind direkt betroffen von den globalen Klima- und Umweltfolgen für Ernährung und Landwirtschaft und den ernährungsbedingten Kosten im Gesundheitswesen. Der Workshop will Handlungsmöglichkeiten der Städte im Ernährungssystem aufzeigen. An internationalen Beispielen sollen Erfahrungen, Projektideen und Transfermöglichkeiten für die Arbeit in den Berliner Bezirken diskutiert werden.

Referent: Philipp Stierand (Speiseräume Büro für Stadt-
ernährung, Autor von »Speiseräume. Die Ernährungswende beginnt in der Stadt«) u.a.
Beitrag inkl. Verpflegung: 10 €
Anmeldung bis 29. August [G42]