Do 13. April, 19–21 Uhr
Was wir aus der Ausstellung des Deutschen Historischen Museums lernen können

Die aktuelle Ausstellung des DHM über den Deutschen Kolonialismus ist verdienstvoll. Selten wurde das Thema so umfassend dargestellt. Sie wird aber auch kritisch diskutiert. Dominiert zu sehr der europäische Blick? Wurde zu wenig mit Initiativen kooperiert? Trägt die Ausstellung dazu bei, angesichts der negativen Vergangenheit die Gegenwart in besserem Licht dastehen zu lassen? Wie sollte über Kolonialgeschichte verhandelt werden?

Mit: Joshua Kwesi Aikens (Politologe, Uni Bielefeld)
Beitrag: 2 €

Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Foto: Avda, CC-BY-SA-3.0