August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Ausstellung
Moskau: Von der sozialistischen zur neoliberalen Stadt

Moskau: Von der sozialistischen zur neoliberalen Stadt

Do 28. Juni 2018, 19–21 Uhr

Moskau ist eine Metropole im Wandel. Ungebremst von privaten Kapitalinteressen getrieben und wenig transparent entwickelte sich die Stadt unter der Ägide von Bürgermeister Juri Luzhkov von 1992 bis 2010. Unter dem neuen Amtsinhaber Sergej Sobjanin scheint sich eine demokratischere Planungskultur zu entwickeln.

Kuratorinnenführung

Kuratorinnenführung

So 10. Juni 2018, 15–17 Uhr

Meine Straße? Моя Улица? - Vernissage

Meine Straße? Моя Улица? – Vernissage

Sa 9. Juni 2018, 19–21 Uhr

Unser Ausstellungsauftakt ist verbunden mit einer Buchvorstellung der Publikation »Reclaim, Recode, Reinvent – Urban Art and Activism in Eastern Europe«.

Umkämpfte Erinnerungen - Finissage

Umkämpfte Erinnerungen – Finissage

Do 29. März 2018, 19–21 Uhr

Frauen in Völkermorden - Zeitzeuginnengespräch mit Salomea Genin

Frauen in Völkermorden – Zeitzeuginnengespräch mit Salomea Genin

Do 8. März, 19-21 Uhr
Zum Internationalen Frauentag

Anders als bei traditionellen Kriegen werden bei Völkermorden nicht nur Soldaten – in der Vergangenheit ausschließlich Männer, sondern alle Menschen einer bestimmten Gruppe ermordet: Frauen, Kinder, Alte, Menschen mit Behinderungen. Frauen erleben besondere Formen von Gewalt.

Umkämpfte Erinnerungen - Vernissage

Umkämpfte Erinnerungen – Vernissage

Do 1. März 2018, 19–21 Uhr

Mit Beiträgen des ABI, der EVZ und der Mitwirkenden und musikalisches Programm: Stepan Gantralyan und Tania Alon singen armenische, griechische, hebräische, jiddische und Lieder in vielen anderen Sprachen, begleitet von Emil Georgiev (Gitarre).

Sing und Tanz die Revolution - Mit Sesede Terziyan, Daniel Kahn und den Babylon Orchestra Soloists

Sing und Tanz die Revolution – Mit Sesede Terziyan, Daniel Kahn und den Babylon Orchestra Soloists

Fr 1. Dezember 2017, 20–22 Uhr

Politische Umbrüche und emanzipatorische Bewegungen haben ihre Lieder – ihren Sound. Es hilft, ab und zu mal reinzuhören, sich zu erinnern und zu genießen.

Warten auf die Revolution - Arbeiterbewegung und Sozialismus

Warten auf die Revolution – Arbeiterbewegung und Sozialismus

Mi 22. November 2017, 19–21 Uhr   

Im vierten Teil unserer »theorie.org«-Reihe stellt Ralf Hofrogge seinen Band über die Arbeiterbewegung vor dem Ersten Weltkrieg in Deutschland und Österreich vor. Im Zentrum des Vortrags steht die Herausbildung einer »Protestidentität« der Arbeiter*innen nach der 1848er Revolution.

Erinnern an die Revolution. 1848–1918–2018

Erinnern an die Revolution. 1848–1918–2018

Di 14. November 2017, 19–21 Uhr

2018 ist ein Jahr revolutionärer Erinnerungen: 100 Jahre Revolution in Deutschland, 200 Jahre Marx und 170 Jahre Revolution von 1848. Daten deutscher und europäischer Demokratiegeschichte. Sie stehen für den epochenübergreifenden Kampf um Freiheit, politische Partizipation und soziale Gerechtigkeit.

Erforschen Sie Ihre revolutionären Potentiale

Erforschen Sie Ihre revolutionären Potentiale

»Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden?«

Buchen Sie Termine für den individuellen Besuch der Performance in der Galerie des August Bebel Instituts

»Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden?«

»Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden?«

Intervention des Instituts für Widerstand im Postfordismus Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte« (Karl Marx). Bevor wir 2018 an die Revolution von 1918 erinnern, wollen wir mit Ihnen in unsere revolutionäre Zukunft schauen. Wir haben das »Institut für Widerstand im Postfordismus« (Institut für WiP) in unsere Galerie eingeladen, um ihre Zelte aufzuschlagen und zur Beantwortung...
Kunst und Krieg II: Finissage

Kunst und Krieg II: Finissage

Fr 29. September 2017, 19-21 Uhr

Mit welchen künstlerischen Formaten lässt sich Krieg thematisieren?