August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Postkolonial
Feministische Kämpfe of Color in Deutschland - eine Chronik

Feministische Kämpfe of Color in Deutschland – eine Chronik

| Um 17:57 Uhr ist Nouruz/Newroz, iranisches, kurdisches, afghanisches Neujahr! Eine kleine »Haft Sin«-Tafel (Tafel mit 7 Gaben) erwartet Euch. Feiert ab 17:45 Uhr mit uns rein – und diskutiert im Anschluss mit uns! | Do 20. März, 18–21 Uhr | Feminismus in Deutschland ist auch das: Frauen, die nicht nur Sexismus erfahren, sondern auch Rassismus...

Afrodeutsche NS-Zeitzeugin Marie Nejar im Gespräch

| Fr 7. März, 18–21 Uhr | Von »Mädchenfallen« und Selbstbewusstsein | Patricia Redzewsky im Gespräch mit Marie Nejar Am Vorabend des Internationalen Frauentags hören wir den Bericht eines ereignisreichen Lebens: Marie Nejar, Jahrgang 1930, liest aus ihrer Autobiographie »Mach nicht so traurige Augen« und spricht mit Patricia Redzewsky über ihr Aufwachsen als Schwarzes Mädchen im...
Einschreibungen - Fotografie und Widerstand | Mit Nana Adusei-Poku und Çağla İlk

Einschreibungen – Fotografie und Widerstand | Mit Nana Adusei-Poku und Çağla İlk

Do 20. Februar, 18–20 Uhr || Einschreibungen – Fotografie und Widerstand || Fotografie blickt auf eine lange politische Geschichte zurück. Welche Möglichkeiten bietet sie im politischen Kampf und um Identitäten auszudrücken? In ihrem Vortrag zeigt Nana Adusei-Poku zunächst, wie Fotografie mitwirkte, Unterschiede herzustellen und zu zementieren – in Bezug auf Ethnizität, Geschlecht oder Sexualität. In...
Dekoloniale Einwände II: Die (Nicht-)Präsenz des Weißseins im Museum

Dekoloniale Einwände II: Die (Nicht-)Präsenz des Weißseins im Museum

6. Dezember, 19 Uhr // Eintritt gegen Spende // eine Veranstaltung von AfricAvenir in Kooperation mit dem August Bebel Institut // Dialogforum: Die (Nicht-)Präsenz des Weißseins im Museum Teil der Reihe „Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“ mit Peggy Piesche, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Die bis dato bekannte Konzeption des Humboldt-Forums im Berliner Schloss bezieht sich auf...
Wie Lernen und Erinnern im ›Afrikanischen Viertel‹?

Wie Lernen und Erinnern im ›Afrikanischen Viertel‹?

»Wie Lernen und Erinnern im ›Afrikanischen Viertel‹?« – diese Frage beschäftigte im Herbst 2012 über mehrere Wochen 23 Schüler_innen der Ernst-Schering-Schule und des Oberstufenzentrums für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik, die beide in Berlin-Wedding liegen. In Projekttagen lernten die Schüler_innen über die Geschichte des »Afrikanischen Viertels« und über die Geschichte des deutschen Kolonialismus. Sie entwickelten davon...
Dialogforum 'Dekoloniale Einwände zum Humboldt-Forum'

Dialogforum ‚Dekoloniale Einwände zum Humboldt-Forum‘

Am 16. November um 18 Uhr lädt AfricAvenir in Kooperation mit dem August Bebel Institut zu einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Dekoloniale Einwände zum Humboldt-Forum“ ein. ‚Die Zukunft der Besitzenden‘ – Diskussionen um Rückgabeforderungen und Neokoloniale Inszenierung Vortrag von Belinda Kazeem Ethnologische Sammlungen sind Teil deutscher Kolonialgeschichte. Drei Viertel der afrikanischen Sammlung kamen zwischen...
Sozialdemokratie und Post-Kolonialismus

Sozialdemokratie und Post-Kolonialismus

Do 15. August, 18–20 Uhr Gespräch über ein ambivalentes Erbe „Kolonialismus widerspricht der Idee zivilisatorischer Politik“. „Nein, Kolonialismus an sich ist kein Verbrechen, muss nur anders betrieben werden.“ – Zeitgenössische sozialdemokratische Positionen zur deutschen Kolonialpolitik variierten stark. Wie geht die Sozialdemokratie heute mit diesem ambivalenten Erbe um? Wie verhält sie sich zu den Folgen von...