August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Stadtpolitik
Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin

Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin

Ausstellung in der Galerie des August Bebel Instituts Ab 9. März 2021 In den wenigen Jahren zwischen den sogenannten »Goldenen Zwanzigern«, der Weltwirtschaftskrise und dem Machtantritt der Nazis 1933 amtierte ab 1926 der Sozialdemokrat Martin Wagner als Stadtbaurat von Berlin. Aus heutiger Sicht kann man feststellen, dass er viel bewirkt hat: Fünf Stadtsiedlungen, die als...
Vernissage »Der Dirigent der Weltstadt - Martin Wagner und das Neue Berlin«

Vernissage »Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin«

Fr 26. Februar 18.30–20.00 Uhr | Online Nach ihrer ersten Station im Roten Rathaus wird unsere Ausstellung über Martin Wagner nun in der Galerie des August Bebel Instituts gezeigt. Als Intro stellen wir die Ausstellung online vor und diskutieren über die Aktualität Wagners. Welche seiner Ideen können auch heute noch Vorbild sein? Welche seiner Ansätze...
Der erste Baustein des Neuen Berlin: Die Hufeisensiedlung

Der erste Baustein des Neuen Berlin: Die Hufeisensiedlung

Sa 13. März 11.00–13.00 Uhr | Stadtrundgang Die heutige Weltkulturerbesiedlung in Britz war 1926 Martin Wagners Empfehlungsschreiben für das Amt des Stadtbaurats. Nach diesem Vorbild plante er gemeinsam mit Bruno Taut und befreundeten Architekten den Umbau Berlins zur modernen Weltstadt. Das »Neue Bauen« schuf die Voraussetzung für eine neue Wohnkultur, die am Groß-Berliner Stadtrand exemplarisch...
Die Reichsforschungssiedlung: Sozialer Wohnungsbau für Geringverdiener*innen (1930–1934)

Die Reichsforschungssiedlung: Sozialer Wohnungsbau für Geringverdiener*innen (1930–1934)

Sa 27. März 11.00–13.00 Uhr | Stadtrundgang mit Wohnungsbesichtigung Die Reichsforschungssiedlung in Spandau war mit rund 3500 Wohnungen das größte Experimentierfeld des sozialen Wohnungsbaus im Berlin der frühen Dreißigerjahre. Bauhaus-Gründer Walter Gropius, der Architekt Bruno Taut und Stadtbaurat Martin Wagner waren in den Planungsprozess der Siedlung involviert. Gebaut wurde sie nach Plänen u.a. von Paul...
Finissage »Der Dirigent der Weltstadt - Martin Wagner und das Neue Berlin«

Finissage »Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin«

Do 01. April 18.30–20.00 Uhr | Online Das Jubiläum »100 Jahre Groß-Berlin« und die Auseinandersetzung mit Martin Wagner hat seit 2020 zu vielen Diskussionen und neuen Erkenntnissen geführt. Wir blicken auf das Jubiläumsjahr zurück und fragen nach den Impulsen für die Stadtpolitik und Stadtentwicklung der Zukunft. Anmeldung erforderlich [U55] unter anmeldung [at] august-bebel-institut.de. Hinweis zu...
»Die Hälfte des Himmels«?

»Die Hälfte des Himmels«?

Do 03. Dezember, 18.30–20 Uhr | Diskussion (online) Erfahrungen aus zwei Generationen – Frauen in der Politik vor und nach der Einheit Im Jahr 1988 beschloss die SPD die Einführung einer Geschlechterquote. Kurz darauf wurde Petra Merkel Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Sie stieg in der SPD-Fraktion zur Geschäftsführerin auf. Carolina Böhm, heute Stadträtin für Jugend...
***Derzeit geschlossen*** Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin

***Derzeit geschlossen*** Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin

9. Oktober bis 18. Dezember | Ausstellung im Roten Rathaus Die Ausstellung ist aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage zunächst bis zum 30.11.2020 für Besucher*innen geschlossen. Wir informieren Sie schnellstmöglich, wenn ein Besuch der Ausstellung wieder möglich wird. Martin Wagner (1885–1957) war ein bemerkenswerter Architekt und Stadtpolitiker. In einer Zeit, die selbst für Berliner Verhältnisse außergewöhnlich dramatisch...
Neubau, Mietendeckel, Enteignung? Strategien gegen die Wohnungsnot

Neubau, Mietendeckel, Enteignung? Strategien gegen die Wohnungsnot

Do 12. November, 18.30–20 Uhr | Diskussion (online) Spätestens seit dem Auslaufen des besonderen Kündigungsschutzes für Mieter*innen in der Corona-Pandemie und der unklaren Verhältnisse beim Thema Mietendeckel hat sich die Frage nach der Bezahlbarkeit von Wohnraum weiter verschärft. Wie kann der Bestand an bezahlbarem Wohnraum effektiv erweitert und gesichert werden? In der Diskussion soll über...
Wo ist die Tür für Migrant*innen und BPoCs in der Politik?

Wo ist die Tür für Migrant*innen und BPoCs in der Politik?

Do 22. Oktober, 18.30–20 Uhr | Erfahrungsaustausch (online) In politischen Gremien und Parteien ist der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte und BPoCs (Black and People of Color) sehr gering. Zu oft wird die Beteiligung durch Logiken und Verhal- tensweisen erschwert, die im Vorhinein kaum zu verstehen sind. Auch klassische Diskriminierung verhindert den Einstieg in die...
Zukunft der Beteiligung - Bürger*innenräte und Digitalisierung

Zukunft der Beteiligung – Bürger*innenräte und Digitalisierung

Do 24. September, 18.30–20 Uhr | Diskussion (online) Die Corona-Pandemie beeinflusst alle Sphären des gesellschaftlichen und individuellen Lebens, auch unsere Demokratie steht auf dem Prüfstand. Zur Bewältigung der Folgen der Pandemie wird häufig auf Expert*innenmeinungen verwiesen. Andererseits werden auch Forderungen laut, die Bevölkerung selbst mehr einzubinden bei der Frage: »Wie soll es eigentlich weiter gehen?«....
Schule in der Pandemie

Schule in der Pandemie

Do 27. August, 18.30–20 Uhr | Diskussion (online) Die Corona-Pandemie hat den Schulbetrieb besonders stark getroffen. Die vergangenen fünf Monate stellten den gesamten Schulbetrieb vor enorme Herausforderungen. Das Schuljahr 2020/2021 soll wieder im Normalbetrieb stattfinden. Wie kann ein »normal« in Zeiten einer andauernden Pandemie aussehen? Welche Positionen vertreten Schüler*innen, Eltern, Lehrkräfte, Schulleitungen und die Bildungspolitik...
BVG – AVUS – Westtangente – Autofreie Hauptstadt? 100 Jahre Verkehrspolitik in Berlin

BVG – AVUS – Westtangente – Autofreie Hauptstadt? 100 Jahre Verkehrspolitik in Berlin

Do 12. März, 19–21 Uhr | Diskussion Vor 100 Jahren gab es kaum Autos auf den Straßen. Die Zunahme des Autoverkehrs wurde lange als Fortschritt betrachtet und mit dem Konzept der »Autogerechten Stadt« gefördert. Heute ist Autofahren in der Berliner Innenstadt wenig komfortabel. Was können wir aus den Erfahrungen der Jahrzehnte lernen? Wo müsste die...