August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Stadtpolitik
»Die Mauerpark-Affäre«

»Die Mauerpark-Affäre«

Do 9. März, 19 Uhr
Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt #1

Unmittelbar nach dem Fall der Berliner Mauer beginnen die Bürger*innen eigenmächtig mit der Begrünung eines Teils des ehemaligen Grenzstreifens zwischen den Bezirken Prenzlauer Berg und Wedding. Die folgenden 25 Jahre wird um die Fertigstellung des Parks gerungen. Die detaillierte Rekonstruktion des...

Geschlechtergerecht im politischen Alltag: Errungenschaften in Gefahr?!

Geschlechtergerecht im politischen Alltag: Errungenschaften in Gefahr?!

Sa 18. Februar, 10–17 Uhr

Der Präsident der USA zieht schamlos über Frauen her, er betrachtet sie offenbar nicht als gleichwertig. Eine ZDF-Journalistin scheitert vor einem deutschen Gericht mit ihrer Klage, genauso viel Gehalt zu bekommen, wie ihre männlichen Kollegen. Rechtspopulistische Bewegungen und Regierungen in Deutschland, Frankreich, den USA und anderen Ländern wollen das Rad zurück...

Motiviert in die Politik einsteigen

Motiviert in die Politik einsteigen

Sa 4. Februar, 10–17 Uhr
Anregungen für ein erfolgreiches Engagement

Was brauche ich, wenn ich politisch etwas gestalten möchte? Worauf kommt es an, wenn ich mit meinem Anliegen Gehör finden will? Für Viele, die sich politisch engagieren wollen, stellen sich die Fragen des Wo und Wie. Unser Workshop gibt Anregungen dazu, wie wir motiviert und...

Den Bezirk gestalten

Den Bezirk gestalten

Sa 28. Januar, 14–17 Uhr, anschl. Kamingespräch
Was wird im Bezirk entschieden und vor allem: wie?

Wer im persönlichen Umfeld, im Bezirk etwas bewegen möchte, sollte wissen, womit er oder sie es zu tun hat. Was wird im Bezirk geregelt und wie? Was steht darüber in der Berliner Verfassung, im Bezirksverwaltungsgesetz und im Allgemeinen Zuständigkeitsgesetz?

Wie isst die Stadt?

Wie isst die Stadt?

Do 26. Januar, 19 Uhr
Ein Gespräch mit Margit Gottstein, Staatssekretärin für Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

Mehr Lebensmittel aus der Region in die Kochtöpfe der Stadt, weniger Lebensmittelverschwendung, mehr Bio in Kitas, Schulen und Kantinen – dies sind Bausteine einer künftigen Ernährungsstrategie Berlins, die sich der neue Senat ins Pflichtenheft geschrieben hat.

Recht auf Stadt adé? Ergebnisse der Konferenz von Quito

Recht auf Stadt adé? Ergebnisse der Konferenz von Quito

Do 27. Oktober 2016, 19–21 Uhr

Die in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito durchgeführte III. Weltkonferenz zu Wohnungsfragen und nachhaltiger Stadtentwicklung (Habitat III) sollte ein Meilenstein sein für die Konkretisierung nachhaltiger Entwicklungsziele. Welche Bedeutung kommt der »Neuen Städtischen Agenda« zu, die im Vorfeld weltweit diskutiert und in Quito verabschiedet wurde?

Anders Wohnen – aber wie? Hausprojekte, Baugruppen, Genossenschaften

Anders Wohnen – aber wie? Hausprojekte, Baugruppen, Genossenschaften

Sa 15. Oktober 2016, 10–17 Uhr

Viele Menschen möchten gerne »anders wohnen« – in einem gemeinschaftlichen Umfeld mit Menschen, die ihren Alltag teilen und sich gegenseitig unterstützen. Wer die finanziellen Möglichkeiten hat, findet leicht eine Baugruppe. Doch welche Möglichkeiten gibt es darüber hinaus für Menschen mit wenig Geld?

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität

Sa 8. Oktober 2016, 19–21 Uhr

Zukünftig werden 7 Mrd. Menschen in Städten leben. Wie kann sichergestellt werden, dass sie auf Dauer ausreichend und gesund ernährt sind? Brauchen wir hochtechnisierte Agrarfabriken und Lebensmittel-importe aus fernen Regionen oder können die Städte zum Großteil aus ihrem Umland mit nachhaltigen Anbaumethoden versorgt werden?

Soziale Regulierung der Wohnungs- und Bodenmärkte

Soziale Regulierung der Wohnungs- und Bodenmärkte

Fr 7. Oktober 2016, 19–21 Uhr

Soziale Regulierung der Wohnungs- und Bodenmärkte
In Zeiten wachsender Städte und deregulierter Finanzmärkte ist städtischer Boden als knappes Gut umkämpft. Kurzfristige Rendite-erwartungen dominieren zunehmend die Immobilienmärkte und setzen sich über ökologische und soziale Kriterien hinweg.

Wohnungsgenossenschaften vor Ort (10) - Eine Bustour durch den Bezirk Spandau

Wohnungsgenossenschaften vor Ort (10) – Eine Bustour durch den Bezirk Spandau

Sa 24. September 2016, 11–15 Uhr

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts engagieren sich in Spandau Genossenschaften, deren Siedlungen in den einzelnen Stadtteilen eine breite Palette baulicher Ausprägungen zeigen: vom Reformwohnungsbau vor 1933 über die Nachkriegsmoderne bis zum aktuellen Neubauprojekt.

Anders Wohnen – aber wie? Hausprojekte, Baugruppen, Genossenschaften

Anders Wohnen – aber wie? Hausprojekte, Baugruppen, Genossenschaften

Sa 3. September 2016, 10–17 Uhr

Viele Menschen möchten gerne »anders wohnen« – in einem gemeinschaftlichen Umfeld mit Menschen, die ihren Alltag teilen und sich gegenseitig unterstützen. Wer die finanziellen Möglichkeiten hat, findet leicht eine Baugruppe. Doch welche Möglichkeiten gibt es darüber hinaus für Menschen mit wenig Geld?

Russland vs. Russland - Kunst in der Stadt – Aufbegehren und Instrumentalisierung 
Videoscreening und Gespräch mit den Kuratorinnen

Russland vs. Russland – Kunst in der Stadt – Aufbegehren und Instrumentalisierung 
Videoscreening und Gespräch mit den Kuratorinnen

Fr 29. Juli 2016, 19–21 Uhr

Wie unabhängig ist Kunst? Mit dem offenen Forum und der Ausstellung »Russland vs. Russland. Kulturkonflikte« wurde im letzten Jahr eine große Vielfalt aktueller künstlerischer Positionen aus Russland in Berlin präsentiert.