August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Stadtrundgang
Der Rote Wedding zwischen Elend und sozialem Engagement

Der Rote Wedding zwischen Elend und sozialem Engagement

Mi 5. August, 18–20 Uhr | Stadterkundung Der Wedding war schon im Kaiserreich Inbegriff sozialen Elends. Es gab aber auch Einrichtungen wie das Obdachlosenheim »Wiesenburg«, das Ledigenheim und besonders sozial engagierte Menschen wie den Stadtarzt Georg Benjamin, der sich um die Ärmsten der Armen kümmerte und heute völlig zu Unrecht im Schatten seines berühmten Bruders...
Der Rote Wedding zwischen Arbeitermilieu und sozialem Wandel

Der Rote Wedding zwischen Arbeitermilieu und sozialem Wandel

Mi 12. August, 18–20 Uhr | Stadterkundung Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich im Wedding eine widerständige Gesellschaft, die verschiedene Parteien, aber auch Freidenker*innen und Literat*innen hervor brachte. Ende der 1920er-Jahre waren hier die Kommunisten tonangebend. Nach 1945 wandelte sich das Viertel in einen sozialdemokratisch geprägten »Roten Wedding«. Das alte Milieu verschwand zugunsten neuer...
Der Alex – ein Weltstadtplatz für Groß-Berlin

Der Alex – ein Weltstadtplatz für Groß-Berlin

Mi 19. August, 18-20 Uhr | Stadtrundgang Schon bald nach der Gründung von Groß-Berlin im Jahr 1920 verwandelte sich der Alexanderplatz in eine gigantische Dauerbaustelle. Stadtbaurat Martin Wagner wollte nicht nur den Durchfluss des Stadtverkehrs beschleunigen, sondern »das Formproblem eines Weltstadtstadtplatzes« vorbildhaft lösen. Wegweisende Architektur verlieh dem Platz ein neues Gesicht. Die Riesenbaustelle inspirierte Alfred...
Die Rationalisierung der Freizeit: Das Strandbad Wannsee

Die Rationalisierung der Freizeit: Das Strandbad Wannsee

Sa 22. August, 15.30–17.30 Uhr | Rundgang Seit 1907 lädt das Strandbad Wannsee zum Baden ein. Nach der Bildung Groß-Berlins sorgte Stadtbaurat Martin Wagner mit seinem Architekten Richard Ermisch 1929/30 für eine Neugestaltung, die eine bessere Nutzung für große Massen von Menschen ermöglichte. Ein zukunftsweisendes Modell? Mit: Matthias Oloew (Historiker, Kunstwissenschaftler, Pressesprecher der Berliner Bäderbetriebe)Beitrag:...
Großsiedlung Siemensstadt – Der Beitrag von Gropius und Scharoun zum Wohnungsbau

Großsiedlung Siemensstadt – Der Beitrag von Gropius und Scharoun zum Wohnungsbau

Sa 12. September, 10–12 Uhr | Stadtrundgang Unter den Siedlungen, die zum Weltkulturerbe gehören, enthält die Großsiedlung Siemensstadt interessante Beiträge berühmter Architekten: Gropius, Scharoun, Salvisberg, Hering und Poelzig haben sich hier verewigt. Unter Regie des Stadtbaurats Martin Wagner wurden auf höchstem architektonischem Niveau Antworten auf die Wohnungsnot gegeben: moderne, bezahlbare Wohnungen mit Küchen, Bädern und...
Die Hufeisensiedlung – eine Ikone des Reformwohnungsbaus

Die Hufeisensiedlung – eine Ikone des Reformwohnungsbaus

Sa 19. September, 10–12 Uhr | Stadtrundgang 2008 wurden sechs »Siedlungen der Berliner Moderne« gemeinsam als UNESCO-Welterbe eingetragen. Sie gelten als Berlins wichtigster Beitrag zur Architekturgeschichte und entstanden als politisch klug eingefädelte Antwort auf die grassierende Wohnungsnot des frühen 20. Jahrhunderts. Von ihnen ist die 1925-1930 maßgeblich von Bruno Taut im Auftrag der GEHAG geplante...
Weltkulturerbe im Wedding: Die Siedlung Schillerpark

Weltkulturerbe im Wedding: Die Siedlung Schillerpark

Sa 26. September, 11–13 Uhr | Stadtrundgang Die von Bruno Taut entworfene Siedlung Schillerpark galt 1924 als Auftakt des Neuen Bauens in Berlin. In Kooperation mit dem von Martin Wagner initiierten gemeinwirtschaftlichen Gehag-Verbund und dem Berliner Spar- und Bauverein (heute: Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG) entstand eine modellgebende Wohnanlage, die mit ergänzenden Bauten...