August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Zeitgeschichte
»Der junge Karl Marx – die junge Jenny Marx«

»Der junge Karl Marx – die junge Jenny Marx«

ACHTUNG! Geänderter Veranstaltungsbeginn: 18 Uhr! 

Mo 15. Januar 2018, 18–21 Uhr | Programm-Start 2018
Film »Der junge Karl Marx« mit anschließender Diskussion

Der Marx der »Frühschriften« 1843-1848 wird filmisch in Szene gesetzt. Der Regisseur Raoul Peck kommt aus Haiti, einem Land mit langer revolutionärer Tradition.

Gedenken an Hrant Dink

Gedenken an Hrant Dink

Fr. 19. Januar 2018, 20 Uhr
Lieder und Lesung


Hrant Dink, Journalist und Chefredakteur der armenischsprachigen Zeitung »Agos« in der Türkei, wurde am 19. Januar 2007 von einem türkischen Nationalisten in Istanbul erschossen. Vor seinem Tod war er Anfeindungen und gerichtlicher Verfolgung ausgesetzt.

Gramsci, Lenin, Luxemburg. Wie Marx weiter gedacht wurde

Gramsci, Lenin, Luxemburg. Wie Marx weiter gedacht wurde

Sa, 20. Januar bis So, 21. Januar 2018, jeweils 10–17 Uhr

Seminar für junge Leute

Zingster Str. 25: Eine Geschichte der  »Platte«

Zingster Str. 25: Eine Geschichte der »Platte«

Do 15. Februar 2018, 19-21 Uhr
Lesung und Gespräch

Berliner Hefte zu Gegenwart und Zukunft der Stadt

Um die Bevölkerung mit dringend benötigtem Wohnraum zu versorgen, setzte die DDR ab Mitte der 1950er Jahre auf den industriellen Plattenbau.

Verschmäht, vergessen oder glorifiziert? Blicke auf 100 Jahre Revolution 1918/19

Verschmäht, vergessen oder glorifiziert? Blicke auf 100 Jahre Revolution 1918/19

Fr 23. Februar 2018, 19–22 Uhr

Podiumsdiskussion

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Friedhof der Märzgefallenen und der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Wofür würdest Du auf die Straße gehen?

Wofür würdest Du auf die Straße gehen?

Fr 16. März 2018, 9–16 Uhr
Jugendworkshop

1848 hat das Ringen der Bevölkerung um Beteiligung und Wahlrecht sowie für bessere Lebensbedingungen zu Barrikadenkämpfen in Berlin geführt. Wozu führt Beteiligung heute? Berliner Jugendliche gehen der Frage nach, wofür sie auf die Straße gehen würden und befassen sich mit aktuellen Protestmethoden.

Der Vorabend der Revolution: Freiheit für Deutschland – Freiheit für Haiti

Der Vorabend der Revolution: Freiheit für Deutschland – Freiheit für Haiti

Sa 17. März 2018, 16–21 Uhr

Eine der ersten Revolutionen der Neuzeit fand – vor jeglicher Revolution in Deutschland – 1791 in Haiti statt. Erstmals wurde hier die Universalität der Menschenrechte eingefordert.

Nationalismus? Rassismus? Die Logiken des Völkermords

Nationalismus? Rassismus? Die Logiken des Völkermords

Do 22. März 2018, 19–22 Uhr

Völkermorde haben eine lange Geschichte. Eine große Rolle spielten sie bei der Bildung der europäischen Nationalstaaten seit dem 17. Jahrhundert. Schon die Vertreibung der Hugenotten aus Frankreich trug Züge eines Völkermords. Wie kam es dazu, dass alle ethischen Maßstäbe ausgeblendet wurden und Menschlichkeit verloren ging?

»Not about us without us«

»Not about us without us«

Juli 2017 bis April 2018

Politische Bildung zu den Völkermorden 
im 20. Jahrhundert - Fortbildung von Multiplikator*innen der 
politischen Bildung

Saudi-Arabien – Schlüsselstaat im Umbruch?

Saudi-Arabien – Schlüsselstaat im Umbruch?

Di 12. Dezember 2017, 18–21 Uhr Seit langem hatte Saudi-Arabien nicht für Überraschung gesorgt! Die konservative Linie des saudischen Königreichs schien ewig auf Konservatismus und Stabilität zu zeigen. Wie soll man die aktuellen Entwicklungen wie z.B. die Absage an den Islamismus oder die Ansage eines Kampfes gegen Korruption aus einem kritischen Blickwinkel verstehen? Mit welchen...
Internationaler 
Genozid-Gedenktag

Internationaler 
Genozid-Gedenktag

Sa 9. Dezember 2017

Auf Initiative Armeniens ernannte die UN-Vollversammlung am 11. September 2015 den 9. Dezember zum Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer von Völkermorden und der Prävention.

Rassismus in Geschichte und Gegenwart – eine Fahrt nach Dachau und München

Rassismus in Geschichte und Gegenwart – eine Fahrt nach Dachau und München

Do 12. bis So 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit unseren Partner*innen Berlin Postkolonial e.V. und AKEBI e.V. besuchen wir die Stadt, in der Hitlers Aufstieg begann. Was machte früher die »Stadt der Bewegung aus?«  Außer einem Besuch der Gedenkstätte und Treffen mit Politiker*innen stehen Fragen des Kolonialismus und von Genoziden des 20. Jahrhunderts...