2_EVRE_poster webWas haben Occupy, die spanischen Indignados und der arabische Frühling gemeinsam? Was verbindet die Demokratiebewegung im Iran mit dem Kampf in Syrien? Wo sind die Berührungspunkte zwischen den ukrainischen Aktivistinnen von Femen und den oppositionellen Protesten in Ägypten? Die Gründe für den Protest sind in jedem Land ganz unterschiedlich, aber die kreativen gewaltfreien Taktiken sind sehr ähnlich und inspirieren sich gegenseitig auf überraschende Weise. Everyday Rebellion befasst sich mit den Folgen einer modernen und sich rasch verändernden Gesellschaft, in der neue Formen des Protestes, die Macht der Diktaturen und manchmal auch von wirtschaftlichen Systemen untergraben.

Von Arman T. Riahi und Arash T. Riahi

Anschließend Gespräch mit Hannes Tholen, Gedenkstättenpädagoge. In Reaktion auf die „arabischen Rebellionen“ im Jahr 2011 wurde in Medien, Politik und Wissenschaft vermehrt ein Vergleich zum „Europäischen Völkerfrühling“ im Jahr 1848 gezogen. Unser Gesprächspartner vergleicht Flugblätter der Berliner Barrikadenkämpfer im März 1848 und der Bewegung des 20. Februars 2011 in Marokko und deckt interessante Parallelen auf.

Di 17. März, 18–21 Uhr, anschließend Gespräch

In Kooperation mit dem Kino Moviemento

Ort: Moviemento Kino, Kottbusser Damm 22,
U Hermannplatz o. Schönleinstr.

Eintritt 5 €, Tickets: Tel. 030 – 692 47 85 oder www.moviemento.de