Mi 26. Oktober, 14–16 Uhr

Neukölln 1933 – Wie die Nazis einen Arbeiterbezirk eroberten
Bis 1933 war Neukölln eine Hochburg der sozialistischen Arbeiterbewegung, für die Nazis uneinnehmbar. Selbst im März 1933 stimmten noch die meisten Neuköllner*innen für Sozialdemokraten und Kommunisten. Wie veränderten sich die Verhältnisse 1933 z.B. in der Britzer Hufeisensiedlung? Welches Schicksal ereilte die Reformschulen und ihre verantwortlichen Pädagogen? Was geschah im Rathaus Neukölln?
Was können wir für unsere Zeit daraus lernen?
Mit: Henning Holsten [Historiker]
In Kooperation mit den Verdi-Senioren Neukölln
Anmeldung erbeten [D84]