Robert-ConradThomas-Frick-Moskau-1986newsletterDo 21. Mai 2015, 19–21 Uhr
Ein musikalisches Gespräch

Ekkehard Maaß war seit 1978 mehrmals in der UdSSR unterwegs – meist illegal oder halb legal. Auf seinen Reisen traf er kritische Künstler*innen und Autor*innen wie Tschingis Aitmatow, Andrej Bitow, Bulat Okudshawa und den armenischen Regisseur Serge Paradshanov. Sein “Literarischer Salon” in  Ost-Berlin wurde bald zu einem Treffpunkt für junge Künstler*innen aus Litauen, Mittelasien und vor allem Georgien. Heute leitet Maaß die von ihm gegründete Deutsch-Kaukasische Gesellschaft. Wegen seiner Kritik an der russischen Politik in Tschetschenien erhielt Maaß 2011 ein Einreiseverbot in die Russische Föderation. Maaß berichtet über seine Reiseerlebnisse, seine künstlerischen Beziehungen zu den Ländern der (ehemaligen) UdSSR und singt dazu Lieder des Moskauer Dichtersängers Bulat Okudshawa auf Russisch und Deutsch.

Mit: Ekkehard Maaß (Literarischer Übersetzer, Publizist und Musiker)

Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de