tomatenDo 6. August 2015, 19.30 Uhr

Eine alte Idee lebt wieder auf: Lebensmittel solidarisch zu produzieren und zu konsumieren. In der Weimarer Republik kam in Berlin jedes vierte Brot aus Genossenschaftsbäckereien. Heute werden Genossenschaften und andere solidarische Wirtschaftsformen wieder neu gegründet, um Ackerflächen vor dem Zugriff von Großinvestor*innen zu sichern, bäuerliche Höfe zu unterstützen und neue, direkte Beziehungen zwischen Stadt und Land zu knüpfen.

Eines dieser Projekte ist die Ökonauten e.G. – eine Genossenschaft, die bäuerlichen Erzeuger*innen den Zugang zu Land zu ermöglicht und künftig landwirtschaftliche Erzeugnisse aus dem Umland nach Berlin bringen will. Wir sprechen mit Willi Lehnert, Ökonauten e.G., und Udo Tremmel, Berliner Ratschlag Ernährungspolitik/Slow Food, und diskutieren mit Vertreter*innen verschiedener Initiativen und Organisationen über Möglichkeiten des sozial und global gerechten Umgangs mit Lebensmitteln in der Region. Im Anschluss an die Diskussion werden wir in geselliger Runde einige Produkte probieren können, die in Berlin und Brandenburg hergestellt werden.

Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de