Mi 22. April 2015, 17.30–21.30 Uhr

»Irgendwie sollte man da was machen!« – Ein Gedanke, der vielen Menschen schon durch den Kopf gegangen ist, die sich gerne für Geflüchtete engagieren wollen. Doch oft scheitert es am Wie. Im Workshop erproben wir, wie Solidaritätsarbeit für Geflüchtete effektiv und bedarfsorientiert organisiert werden kann. Wie können wir eigene Ideen in Zielsetzung, Planung und Organisation umsetzen? Dabei kommen wir mit Vertreter*innen schon bestehender Initiativen ins Gespräch über ihre Erfahrungen. Wie haben sie sich organisiert? Wie beziehen sie Geflüchtete ein? Was würden sie heute anders machen?

Mit: Rejane Herwig (Politologin)
Beitrag 10 € inkl. Snacks und Getränken

Anmeldung bis 31. März unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de