Do 24. Januar 2013, 19–21 Uhr

Mit der aktuellen Wirtschafts- und Eurokrise haben viele Südeuropäer/innen ihre Existenzgrundlage verloren. Griechenland ist besonders stark betroffen. Vor allem junge Leute verlassen ihre Heimat. Auch nach Berlin kommen sie, um einen Neuanfang zu wagen. Wie werden sie hier empfangen? Was unterscheidet sie von früheren Generationen von Einwanderer/innen? Welche Hoffnungen bringen sie mit? Wie erleben sie unsere Stadt und wie sehen sie ihr Heimatland heute?

Mit: Vassili Vougiatzis, Journalist, Mosjkan Ehrari, Journalistin und Dokumentarfilmerin, Pigi Mourmouri, Diplom-Sozialarbeiterin und ehemalige Mitarbeiterin von TO SPITI, Anatoli Ortulidu, Rechtsanwältin, Nikos Athanasiadis, Präsidiumsmitglied im Bundesverband der Griechischen Gemeinden in Deutschland e.V. Moderation: Sabine Schneller, Historikerin
Anmeldung erbeten [U50.2]