ACHTUNG! Die Veranstaltung fällt aus. Ein Ersatztermin wird zeitnah bekanntgegeben.

Sa 27. Oktober, 10–17 Uhr

Historische Erinnerung in Berlin ist häufig einseitig und schließt zum Beispiel migrantische Perspektiven aus. Die Menschen im heutigen Berlin haben aber sehr verschiedene Herkünfte. Wie kann eine Erinnerungskultur aussehen, die das berücksichtigt? Die Antworten auf diese Frage gehen von den Erinnerungen der Teilnehmenden an dem Workshop aus.
Mit: Romina Wiegemann (Bildungsreferentin des ZWST e.V. Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment), N.N. (AKEBI – Aktivist*innenvereinigung gegen Rassismus, Nationalismus und Diskriminierung e.V.)

Beitrag: 10 € inkl. Verpflegung und Getränke
Anmeldung bis 22. Oktober [L81] unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de