Bild: Arlette-Louise Ndakoze

Sa 23. März 2019, 10–17 Uhr
Spuren der deutschen Kolonialzeit in Ruanda
Konferenz

Wie haben die Deutschen das Gesellschaftsbild Ruandas verändert? Wie verarbeiten Ruandes*innen die deutsche Kolonialzeit heute? Von der ruandischen Gesellschaft ausgehend, ist die Grundfrage: Wie ist es den Menschen gelungen, ihre Kultur bis heute zu bewahren und der Fremdherrschaft dadurch Widerstand zu leisten? Diesen Fragen nähern wir uns aus verschiedenen Blickwinkeln.
Ein Event von Akayovu

Mit: Damien Rwegera (Anthropologe), Gudrun Honke (Historikerin und Autorin), Arlette-Louise Ndakoze (Frankreichwissenschaftlerin und unabhängige Journalistin)
Ort: Aquarium (Südblock), Skalitzer Str. 6 (U Kottbusser Tor)
Beitrag: 10 € (Ermäßigung oder Befreiung bei Bedarf nach Absprache möglich) inkl. ruandischer Verpflegung und Getränke

Anmeldung bis 20. März unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Informationen zu den Referent*innen und zum Programm (Französisch/Deutsch) hier.