Intervention des Instituts für Widerstand im Postfordismus

Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte« (Karl Marx). Bevor wir 2018 an die Revolution von 1918 erinnern, wollen wir mit Ihnen in unsere revolutionäre Zukunft schauen. Wir haben das »Institut für Widerstand im Postfordismus« (Institut für WiP) in unsere Galerie eingeladen, um ihre Zelte aufzuschlagen und zur Beantwortung der Frage »Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden? (FUTUR III)« beizutragen.
Das Institut für WiP analysiert, propagiert und prognostiziert die kommenden 15 Jahre, die »zielsicher« auf die Revolution(en) zusteuern. In unserer Galerie entsteht ein Experimentierfeld, das auf die performative Aktivierung lokaler Widerstandspotenziale setzt: In der mobilen Zeltstation können Sie eine Forschungsreise in die Zukunft der Revolution(en) unternehmen. Unter der Prämisse »Es gibt Zukünfte!« fragt das Institut nach wünschbaren Widerständen, Anlässen, Utopien und konkreten Realisierungsansätzen. Forschen Sie mit!
Das Kunstkollektiv »Institut für Widerstand im Postfordismus« ist ein interdisziplinärer Zusammenschluss von Theoretiker*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen. In seinen performativen Projekten und Interventionen entwickelt es alternative und zukünftige Geschichtsschreibungen. Konstruktion und Dekonstruktion von Fakten, Fiktionen und Geschichten sind dabei zentrale Mittel.
Unter dem Motto »Wir müssen Gegengeschichte schreiben« (Harald Welzer) wird zur kollektiven Forschung eingeladen. Die Intervention war bereits in verschiedenen Städten zu sehen, u.a. beim SPIELART FESTIVAL 2015, und wird ab der Spielzeit 2017/18 am Theater Vorpommern die Geschichte einer kommenden Revolution erzählen.
Von und mit Inga Anderson, Vega Damm, Elisa Müller, Michi Muchina
Ausstellung:
 14. November bis 1. Dezember. 
Öffnungszeiten: Mo–Do 14–18 Uhr, Fr 16–20 Uhr
Performance:
 Di 14.11., 21.11. und 28.11., 14–18 Uhr, Fr 17.11. und 24.11., 16–20 Uhr. Die Zeltstation ist einzeln begehbar.

Beginn immer zur vollen und halben Stunde. Wir bitten um Anmeldung: anmeldung@august-bebel-institut.de

 

Begleitveranstaltungen:

 

Di 14. November 2017, 19–21 Uhr
Erinnern an die Revolution. 1848–1918–2018

2018 ist ein Jahr revolutionärer Erinnerungen: 100 Jahre Revolution in Deutschland, 200 Jahre Marx und 170 Jahre Revolution von 1848. Daten deutscher und europäischer Demokratiegeschichte. Sie stehen für den epochenübergreifenden Kampf um Freiheit, politische Partizipation und soziale Gerechtigkeit. Berlin war neben anderen Städten in Europa ein Zentrum emanzipatorischer Bewegungen. Wie wollen wir erinnern? Welche Bezüge wollen wir herstellen? Welche Kraft können wir aus der Erinnerung für die aktuellen Kämpfe gegen postfaktische Erzählungen und autoritär-nationalistische Bewegungen in Europa gewinnen?
Mit: Meik Woyke (Archiv der sozialen Demokratie – Friedrich-Ebert-Stiftung), Oliver Gaida (Friedhof der Märzgefallenen)
Anmeldung erbeten [H51]

 

Mi 22. November, 19–21 Uhr
Warten auf die Revolution – Arbeiterbewegung und Sozialismus

Im vierten Teil unserer »theorie.org«-Reihe stellt Ralf Hofrogge seinen Band über die Arbeiterbewegung vor dem Ersten Weltkrieg in Deutschland und Österreich vor. Im Zentrum des Vortrags steht die Herausbildung einer »Protestidentität« der Arbeiter*innen nach der 1848er Revolution. Fokussiert werden die Revolutionshoffnungen und Erwartungen in der sozialistischen Bewegung. Dabei wird auch die These »von der Unmöglichkeit, eine Revolution zu machen, weil sie sich selber macht«, erörtert, die nicht zuletzt bei Karl Kautsky ins »Revolutionäre Abwarten« gipfelte (Attentismus).
Mit: Ralf Hofrogge (Historiker und Autor)
Anmeldung erbeten [H20]

 

Fr 1. Dezember 2017, 20–22 Uhr
Sing und Tanz die Revolution – Mit Sesede Terziyan & Daniel Kahn

Politische Umbrüche und emanzipatorische Bewegungen haben ihre Lieder – ihren Sound. Es hilft, ab und zu mal reinzuhören, sich zu erinnern und zu genießen.
Mit einem großartigen Konzert der Sängerin und Schauspielerin Sesede Terziyan und des Musikers Daniel Kahn in unserer Galerie wollen wir mit Ihnen/Euch das Jahr beenden und uns auf ein revolutionäres 2018 freuen.
Mit Musik von Sesede Terziyan & Daniel Kahn
Anmeldung erbeten [H51]