Fr 12. August 2016, 19–21 Uhr

Die UN-Weltkonferenz Habitat III 17. – 20. Oktober in Quito (Ecuador) verhandelt ein neues Leitbild von nachhaltiger Stadtentwicklung und Wohnen. Weltweit nimmt der Einfluss internationaler Finanzmärkte auf die Stadtentwicklung, Verdrängung einkommensschwacher Menschen und die systematische Zerstörung preiswerten Wohnraums zu. Stadtteilinitiativen und Mietergruppen haben sich im Vorfeld der Konferenz international vernetzt. Sie fordern die Verwirklichung des Menschenrechts auf angemessenes Wohnen und eine soziale Regulierung der Immobilienmärkte.
Mit: Elisa T. Bertuzzo (Habitat Forum Berlin) und Klaus Teschner (Architekt und Referent für Städtische Entwicklung bei MISEREOR)
Anmeldung erbeten [C91]