August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Stadtrundgang
Wohnreform kurz nach dem Ersten Weltkrieg: Lindenhofsiedlung im Süden Schönebergs

Wohnreform kurz nach dem Ersten Weltkrieg: Lindenhofsiedlung im Süden Schönebergs

Sa, 13. August, 13.00-14:30 Uhr | Führung durch den Lindenhof     Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs setzte Martin Wagner als Stadtbaurat des noch selbständigen Schönebergs erste Akzente neuen Wohnungsbaus: die Häuser der Siedlung Lindenhof, gebaut durch die Berliner Bauhütte, übergeben an eine Bewohnergenossenschaft. Leberecht Migge gestaltete die Gärten der Genossenschaftssiedlung, Bruno Taut fügte das...
Das »Neue Berlin« als moderne Weltstadt

Das »Neue Berlin« als moderne Weltstadt

Di, 16. August, 18–20 Uhr | Kuratorenführung  Mit dem Amtsantritt Martin Wagners trat Berlin international an die Spitze des städtebaulichen Fortschritts. In der damals drittgrößten Stadt der Welt verwirklichte der sozialdemokratische Stadtbaurat innerhalb weniger Jahre eine Reihe von kommunalen Bauwerken, die heute als Ikonen der Moderne gelten. Wir fragen nach den innovativen Konzepten, politischen Konstellationen...
Engagement und Klimaschutz vor Ort – Das Beispiel Sprengelkiez

Engagement und Klimaschutz vor Ort – Das Beispiel Sprengelkiez

Sa, 27. August, 10–17 Uhr | Workshop mit Stadtrundgang Die Verbesserung des Wohnumfelds, aber auch der Klimaschutz kommen am besten voran, wenn die Menschen sich unmittelbar um ihr Umfeld kümmern. Das Sprengelhaus ist dafür seit Jahren eine Anlaufstelle. Wir zeigen, was durch das Engagement der Anwohner*innen bewegt wurde, welche Probleme gelöst werden müssen und welche...
Der Rote Wedding zwischen Elend und 
sozialem Engagement

Der Rote Wedding zwischen Elend und 
sozialem Engagement

Sa, 17. September, 11–13 Uhr I Stadtrundgang Der Wedding war schon im Kaiserreich Inbegriff sozialen Elends. Es gab aber Ansätze, dem entgegenzuwirken, etwa durch das Obdachlosenheim »Wiesenburg«, das Ledigenheim und mit besonders engagierten Menschen wie dem Stadtarzt Georg Benjamin, die sich um die Ärmsten der Armen kümmerten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich....
Der Rote Wedding zwischen Arbeitermilieu 
und sozialem Wandel

Der Rote Wedding zwischen Arbeitermilieu 
und sozialem Wandel

Sa, 17. September, 14–16.30 Uhr I Stadtrundgang Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich im Wedding eine durchaus widerständige  Gesellschaft, die Parteien, aber auch Freidenker*innen und Literat*innen hervorbrachte. Ende der 1920er Jahre waren hier die  Kommunist*innen tonangebend. Nach 1945 wandelte sich das Viertel in einen sozialdemokratisch geprägten  »Roten Wedding«. Das alte Milieu verschwand zugunsten neuer...
Der Bunte Wedding

Der Bunte Wedding

Sa, 25. Juni 11–13 Uhr | Stadtrundgang Der ehemals »Rote Wedding« hat sich seit den 1950er Jahren grundlegend verändert. Der Abriss ganzer Stadtviertel und der Zuzug von Menschen haben das Gesicht des Stadtteils neu geprägt. Der Wedding ist immer noch kein Reichenviertel, verfügt allerdings auch längst nicht mehr über ein geschlossenes Arbeitermilieu. In jedem Fall...
Unterwegs im Roten Wedding zum Jahrestag des »Blutmai« 1929

Unterwegs im Roten Wedding zum Jahrestag des »Blutmai« 1929

Sa, 07. Mai, 11–14 Uhr | Stadtrundgang mit Ausklang Unterwegs im Roten Wedding zum Jahrestag des »Blutmai« 1929 Der Wedding wurde mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert zum klassischen Arbeiterviertel schlechthin. Armut und Widerstand prägten lange Zeit das Bild. Dazu gehörten u.a. die »Wiesenburg«, die im 19. Jahrhundert als Obdachlosenheim Bedeutung erlangte und die kommunistischen Hochburgen...
Wohngemeinschaft Weltkulturerbe. Die Britzer Hufeisensiedlung

Wohngemeinschaft Weltkulturerbe. Die Britzer Hufeisensiedlung

Sa, 26. März, 15–17 Uhr | Stadtrundgang Die heutige Weltkulturerbesiedlung in Britz war 1926 Martin Wagners Empfehlungsschreiben für das Amt des Stadtbaurats. Nach diesem Vorbild plante er gemeinsam mit Bruno Taut und befreundeten Architekten den Umbau Berlins zur modernen Weltstadt. Das »Neue Bauen« schuf die Voraussetzungen für eine neue Wohnkultur, die am Groß-Berliner Stadtrand exemplarisch...
Der Beginn des Sozialen Wohnungsbaus

Der Beginn des Sozialen Wohnungsbaus

Di, 22. März, 17–19 Uhr | Kuratorenführung zur Ausstellung Als »Vater der Bauhüttenbewegung« war Martin Wagner Anfang der 1920er Jahre ein wichtiger Vertreter der »Gemeinwirtschaft«. Von den sechs Weltkulturerbesiedlungen der Berliner Moderne sind fünf unter seiner Regie entstanden. Wir fragen danach, wie sein »Dritter Weg« zwischen Kapitalismus und Staatssozialismus aussah und wohin er führen sollte,...
Die Wohnstadt Carl Legien im Prenzlauer Berg

Die Wohnstadt Carl Legien im Prenzlauer Berg

Sa, 19. März, 15–17 Uhr | Stadtrundgang Bruno Taut, der die Wohnungsbaugesellschaft GEHAG als Architekt beriet und Tausende Grundrisse entwarf, war auch der Urheber der Wohnstadt Carl Legien, die im Winkel von Prenzlauer Allee und Ostseestraße steht. 1.200 Wohnungen ließ die Wohnungsbaugenossenschaft GEHAG durch ihren Architekten Bruno Taut auf dem alten Besitz der Familie Bötzow...
Revolution in Berlin: Seit 1848 immer wieder aktuell?!

Revolution in Berlin: Seit 1848 immer wieder aktuell?!

Sa, 12. März, 11–14 Uhr | Stadtrundgang (2G+) In Kooperation mit dem Friedhof der Märzgefallenen Ein Spaziergang zu den Stätten der Märzrevolution von 1848 mit anschließender Führung über den Friedhof der Märzgefallenen.Im März 1848 kam es zu Barrikadenkämpfen in Berlin, weil der König nicht vom Gottesgnadentum ablassen wollte, das Bürgertum mehr politische Beteiligung forderte und...
Der Bunte Wedding

Der Bunte Wedding

Sa 23. Oktober, 11–13 Uhr | Stadtrundgang (3G) Der ehemals »Rote Wedding« hat sich seit den 1950er Jahren stark verändert. Der Abriss von Stadtvierteln und der Zuzug von Menschen haben das Gesicht des Stadtteils neu geprägt. Der Wedding ist immer noch kein Reichenviertel, aber auch kein geschlossenes Arbeitermilieu mehr. In jedem Fall gibt es sicherlich...