August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Zeitgeschichte
Die GEHAG – Aufstieg und Fall eines gewerkschaftlichen Wohnungsbauunternehmens

Die GEHAG – Aufstieg und Fall eines gewerkschaftlichen Wohnungsbauunternehmens

09. April, 10–15 Uhr | Tagung Die GEHAG wurde 1924 von Martin Wagner gegründet, um im großen Stil Wohnungen für Arbeiter*innen bauen zu können. Die Genossenschaften waren nicht ausreichend leistungsfähig, um das Wohnungselend der Arbeiter*innen wirklich zu beseitigen. Mit der Britzer Hufeisensiedlung und der Wohnstadt Carl Legien war die GEHAG Ende der 1920er Jahre maßgeblich...
Wohngemeinschaft Weltkulturerbe. Die Britzer Hufeisensiedlung

Wohngemeinschaft Weltkulturerbe. Die Britzer Hufeisensiedlung

Sa, 26. März, 15–17 Uhr | Stadtrundgang Die heutige Weltkulturerbesiedlung in Britz war 1926 Martin Wagners Empfehlungsschreiben für das Amt des Stadtbaurats. Nach diesem Vorbild plante er gemeinsam mit Bruno Taut und befreundeten Architekten den Umbau Berlins zur modernen Weltstadt. Das »Neue Bauen« schuf die Voraussetzungen für eine neue Wohnkultur, die am Groß-Berliner Stadtrand exemplarisch...
Der Beginn des Sozialen Wohnungsbaus

Der Beginn des Sozialen Wohnungsbaus

Di, 22. März, 17–19 Uhr | Kuratorenführung zur Ausstellung Als »Vater der Bauhüttenbewegung« war Martin Wagner Anfang der 1920er Jahre ein wichtiger Vertreter der »Gemeinwirtschaft«. Von den sechs Weltkulturerbesiedlungen der Berliner Moderne sind fünf unter seiner Regie entstanden. Wir fragen danach, wie sein »Dritter Weg« zwischen Kapitalismus und Staatssozialismus aussah und wohin er führen sollte,...
Die Wohnstadt Carl Legien im Prenzlauer Berg

Die Wohnstadt Carl Legien im Prenzlauer Berg

Sa, 19. März, 15–17 Uhr | Stadtrundgang Bruno Taut, der die Wohnungsbaugesellschaft GEHAG als Architekt beriet und Tausende Grundrisse entwarf, war auch der Urheber der Wohnstadt Carl Legien, die im Winkel von Prenzlauer Allee und Ostseestraße steht. 1.200 Wohnungen ließ die Wohnungsbaugenossenschaft GEHAG durch ihren Architekten Bruno Taut auf dem alten Besitz der Familie Bötzow...
Revolution in Berlin: Seit 1848 immer wieder aktuell?!

Revolution in Berlin: Seit 1848 immer wieder aktuell?!

Sa, 12. März, 11–14 Uhr | Stadtrundgang (2G+) In Kooperation mit dem Friedhof der Märzgefallenen Ein Spaziergang zu den Stätten der Märzrevolution von 1848 mit anschließender Führung über den Friedhof der Märzgefallenen.Im März 1848 kam es zu Barrikadenkämpfen in Berlin, weil der König nicht vom Gottesgnadentum ablassen wollte, das Bürgertum mehr politische Beteiligung forderte und...
Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin

Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin

Ausstellung an zwei Standorten Ausstellungszeitraum: Donnerstag 7. bis Mittwoch 27. Oktober Rathaus Charlottenburg Geöffnet Mo–Sa 9–18 Uhr Als Stadtbaurat Groß-Berlins 1926–1933 leistete Martin Wagner viel, um die Metropole zu entwickeln. Einiges davon ist noch heute im Stadtbild zu erkennen, so etwa die Weltkulturerbe-Siedlungen in Britz, Siemensstadt oder Prenzlauer Berg. Die Ausstellung stellt Martin Wagners Persönlichkeit und...
***ABGESAGT*** Exkursion zur Gedenkstätte und zum Museum Sachsenhausen

***ABGESAGT*** Exkursion zur Gedenkstätte und zum Museum Sachsenhausen

Freitag 26. – Sonntag 28. November | Gedenkstättenfahrt (3G) ***Wir bitten Sie zu beachten, dass die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie auf nächstes Frühjahr verschoben werden muss!*** Wir lernen die Geschichte des KZ Sachsenhausen kennen und befassen uns in Arbeitsgruppen ausführlich mit Lebensgeschichten von Häftlingen. Uns interessiert besonders, wie es gelingen konnte, unter den bedrückenden Umständen...
Genossenschaften: Geschichte, Aktualität und Renaissance

Genossenschaften: Geschichte, Aktualität und Renaissance

Di 23. November, 18–21 Uhr | Vernissage mit Buchvorstellung (2G) Das Ausstellungteam, Reinhard Wenzel (ABI), Henning Holsten (Kurator) und Renate Amann stellen die Ausstellung «Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin» vor.Die Entwicklung Berlins Ende der 1920er Jahre, die Weltkulturerbe-Siedlungen, die Geschichte des sozialen Wohnungsbaus sind spannende Themen, die uns über aktuelle Fragen nachdenken lassen. Im Rahmen...
»Postsowjetische Lebenswelten«

»Postsowjetische Lebenswelten«

Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus Ausstellungszeitraum: Freitag 15. Oktober – Donnerstag 18. November in der Galerie des August Bebel Instituts. Das Ende der Sowjetunion im Dezember 1991 ist Ausgangspunkt dieser informativen und vielseitigen Ausstellung. Mit verschiedenen Themenschwerpunkten widmet sie sich dem historischen Wandel, den die fünfzehn Nachfolgestaaten der Sowjetunion seitdem durchlaufen haben. Trotz der zum...
***ABGESAGT*** Russland und Ukraine – Ursachen und Perspektiven einer konfliktreichen Nachbarschaft

***ABGESAGT*** Russland und Ukraine – Ursachen und Perspektiven einer konfliktreichen Nachbarschaft

Do 4. November, 18.30–20 Uhr | Online-Diskussion ***Wir bitten Sie zu beachten, dass die Veranstaltung aufgrund von Krankheit abgesagt werden muss!***Bereits in der Spät-Sowjetunion wurden die Ukraine und Russland manchmal »zwei ungleiche Schwestern« genannt. Einst wirtschaftlich starke und bevölkerungsreiche Sowjetrepubliken, wurden sie 1991 unabhängig und gingen in den 1990er Jahren unterschiedliche Wege. Nach der Annexion...
Der Bunte Wedding

Der Bunte Wedding

Sa 23. Oktober, 11–13 Uhr | Stadtrundgang (3G) Der ehemals »Rote Wedding« hat sich seit den 1950er Jahren stark verändert. Der Abriss von Stadtvierteln und der Zuzug von Menschen haben das Gesicht des Stadtteils neu geprägt. Der Wedding ist immer noch kein Reichenviertel, aber auch kein geschlossenes Arbeitermilieu mehr. In jedem Fall gibt es sicherlich...
Das Glück bauen – Die Welt verändern. Die Stadtplaner und Architekten Bruno Taut und Martin Wagner

Das Glück bauen – Die Welt verändern. Die Stadtplaner und Architekten Bruno Taut und Martin Wagner

Mi 6. Oktober, 18–19 Uhr | 3G-Buchvorstellung Christoph Ehmann stellt sein neu erschienenes Buch vor, in dem der Berliner Stadtbaurat Martin Wagner, Gründer der GEHAG und Organisator der heutigen Weltkulturerbesiedlungen, gemeinsam mit seinem Chefarchitekten Bruno Taut vorgestellt und verglichen wird. Zwei unterschiedliche Persönlichkeiten, die gemeinsam Großes geleistet haben.Mit: Christoph Ehmann (Autor), Gerhild Komander (Kunsthistorikerin und Historikerin)Anmeldung...