Eine Einführung für Aktive in der Bezirkspolitik und andere Interessierte

Sa 21. Mai 2016, 10-17 Uhr

refugees_welcome
Die Aufnahme und Integration Geflüchteter ist für die Berliner Politik und Verwaltung eine Herausforderung, die systematisch und dauerhaft organisiert sein muss. Auf Landes- und Bezirksebene bilden sich Strukturen heraus, mit denen Politik, Verwaltung und engagierte Bürger*innen die Grundlage für eine effektive Hilfe für Geflüchtete bekommen.
Wir laden ein zur Information über die aktuellen Konzepte auf Landes- und Bezirksebene durch Expert*innen aus der Praxis, Diskussion und Erfahrungsaustausch. Anhand von Praxisbeispielen wird der aktuelle Stand des Bürgerschaftlichen Engagements,  Möglichkeiten der Vernetzung im Bezirk und der Masterplan des Berliner Senats vorgestellt und diskutiert.
Wie groß ist das bürgerschaftliche Engagement zur Hilfe für Geflüchtete? Wo liegen die Probleme und wie kann geholfen werden? Wie kann eine effektive Vernetzungsstruktur im Bezirk aussehen, wer ist daran beteiligt? Welche Pläne hat der Berliner Senat, um Wohnen, Arbeit Bildung und Kultur für Geflüchtete zu organisieren? Wie wird das finanziert und welche Rolle spielen dabei die Bezirke?

Referentinnen:
Wie kann Willkommenskultur im Bezirk gelebt werden?
Antje Schwarzer (Willkommensbündnis Tempelhof-Schöneberg)

Bürgerschaftliches Engagement: Potenziale – Herausforderungen

Ayten Dogan (»Friedenau hilft«)

»Integration kann und muss gelingen« 

Der Masterplan Integration und Sicherheit des Berliner Senats

Imke Juretzka (Referentin beim Integrationsbeauftragten des Berliner Senats)

Anmeldung: bis 17. Mai 2016unter anmeldung@august-bebel-institut.de [B34]
Beitrag: 10 €/ 5€ , inkl. Verpflegung

Informationen: Reinhard Wenzel (Bildungsreferent) 
wenzel@august-bebel-institut.de Tel. 030 4692 129