Fr 24. März, 19 Uhr
Die Liegenschaftspolitik des neuen Senats

Liegenschaften sollen nicht mehr nur dem Zweck dienen, mit Maximalerlös verkauft zu werden, sondern der Entwicklung von Lebensqualität. So sieht es der Koalitionsvertrag für den neuen Berliner Senat vor. Wir lassen uns erklären, wie der Senat in Zukunft mit den »verlassenen Orten« umgehen wird und diskutieren die Frage, wie mit den Einzelfällen im Hinblick auf Zustand, architektonischem Wert und Eigentumsrechten umzugehen ist.

Mit: Sven Heinemann (Mitglied im Abgeordnetenhaus und im Aufsichtsrat des Berliner Liegenschaftsfonds und für das Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt) und 
Andrea Hofmann (Initiative Haus der Statistik)

Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de