Do 8. November, 18–21 Uhr

Ob auf der Straße, im Netz oder in der Politik – überall in Lateinamerika mischen sich Feminist*innen in gesellschaftliche Debatten ein, kämpfen für ihre Rechte, Partizipation und Selbstbestimmung. Dabei haben sie zahlreiche Erfolge erzielt. Was können wir von lateinamerikanischen Aktivist*innen lernen? Wie können wir uns mit ihnen solidarisieren und uns ihre Kämpfe zum Vorbild machen?

Mit: Marly Borges (LGBTIQ*-Aktivistin), Caroline Kim (Redakteurin Lateinamerika Nachrichten), Javiera Carrasco Heine (Sozialanthropologin und feministische Aktivistin) und Mirjana Mitrović (Journalistin, Fotografin und feministische Aktivistin)

Anmeldung erbeten [L91] unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

 

Foto: Tomaz Silva/Agência Brasil – agenciabrasil.ebc.com.br/geral/foto/2016-06/ato-de-mulheres-no-rio-pede-o-fim-da-cultura-do-estupro