Do 15. Februar 2018, 19-21 Uhr
Lesung und Gespräch

Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt

Um die Bevölkerung mit dringend benötigtem Wohnraum zu versorgen, setzte die DDR ab Mitte der 1950er Jahre auf den industriellen Plattenbau. Es entstanden Siedlungen, deren Wohnungen sich aufgrund ihrer modernen Ausstattung großer Beliebtheit erfreuten. Eine der zuletzt errichteten Großsiedlungen Ost-Berlins ist Neu-Hohenschönhausen, darunter das Haus in der Zingster Straße 25. Sonya Schönberger fragt, was aus den Erstbewohner*innen geworden ist. Sie erzählen vom Alltag in der DDR, vom Wechsel der politischen Systeme und von der Gegenwart.
Mit: Sonya Schönberger (Künstlerin) und Ingo Siebert (Stadtsoziologe)
Anmeldung erbeten [I41]