Do 16. Februar, 19 Uhr
Geschichte und Gegenwart linker US-Amerikaner in Berlin

Die wichtigste Macht der Welt wird seit ein paar Wochen von Donald Trump regiert. Der neue Präsident der USA setzt eine erzreaktionäre und abenteuerliche Politik durch. Die Befürchtungen vieler werden in kurzer Zeit bestätigt.
Was bedeutet das für die amerikanische Linke? Geben ihr die großen Demonstrationen gegen Trump auftrieb? Wird das Pendel in vier Jahren zur anderen Seite ausschlagen? Wird sich die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft fortsetzen? Judith Klose, Beobachterin des US- Wahlkampfs 2016, wird aus erster Hand über die Entwicklungen berichten.
Wir blicken auf die US-Linke von heute zunächst aus einer historischen Sicht. Im 19. und 20. Jahrhundert kamen viele Linke aus den USA nach Berlin und engagierten sich hier für eine gerechtere Welt. Einige dieser interessanten Persönlichkeiten stellt uns Ingo Juchler aus seinem Buch »Amerikaner in Berlin« vor.

Mit: Judith Klose (Beobachterin der US-Präsidentschaftswahl 2016) und Ingo Juchler (Politologe und Autor)

Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de