Sa 19. März 2016, 10–17 Uhr

Überforderte Kommunen, Verschärfungen der Asylgesetze, Demonstrationen gegen Geflüchtete und Berichte über brutale Angriffe auf Unterkünfte bestimmen die Nachrichten der letzten Monate. Aber: Viele Menschen wollen sich für Geflüchtete stark machen und engagieren sich. Es stellt sich aber oft die Frage: Wie eigentlich? In diesem Workshop wollen wir klären, wie konkrete Unterstützung, sei sie direkt oder auf politischer Ebene, effektiv organisiert werden kann und dabei die Anliegen von Geflüchteten selbst nicht außer Acht geraten. Ebenso geht es uns um Ansätze, wie wir den rechtspopulistischen Parolen entgegentreten, wie wir mit Ängsten umgehen und gegen Abschottungspolitiken argumentieren können.
Referentin: Cornelia Seiberl (Psychologin, Trainerin für politische Bildung)
Beitrag 10 € inkl. Verpflegung, Anmeldung unter anmeldung@august-bebel-institut.de [A32]