abisued3Do 31. März – Di 12. April 2016

Verkehrspolitische Exkursion

Wir werden auf der Schiene über Ungarn und Bulgarien entlang des neuen Transeuropäischen Vorrangkorridors „Orient East Med“ entgegen der Richtung der Flüchtlingsströme von Berlin nach Athen mit Zwischenstationen in Bulgarien reisen. Diese Bahnstrecke will die EU Kommission als Rückgrat einer wirtschaftlichen Entwicklungsachse bis 2030 leistungsfähig ausbauen. Mit der Fertigstellung einer neuen Brücke über die Donau bei Vidin ist jetzt die vorletzte Lücke im Schienennetz geschlossen. Die letzte Lücke ist die innerstädtische Dresdener Bahn im Bereich Lichtenrade. Bei den Gesprächen in Sofia, Thessaloniki und Athen stehen neben der Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur auch die schwierige ökonomische, soziale und politische Situation seit der Finanzkrise und der Umgang mit den Flüchtlingsströmen auf der Agenda. Weiteres Thema beim Besuch der Stadtverwaltung Athen: Probleme der Luftreinhaltung durch den Straßenverkehr.
Leitung: Dr. Jürgen Murach
Beitrag ca. 1.260 € inkl. Bahnfahrt, Fähren, Bus-Transfers und Übernachtung im Doppelzimmer, Einzelzimmer und Einzelkabine gegen Aufschlag, Englischkenntnisse erwünscht, Anerkennung als Bildungsurlaub, Anmeldung bis 25. Januar