Fr 7. Oktober 2016, 19–21 Uhr

WohnenStadtRechte
Programm zur UN-Weltkonferenz zu 
Wohnungsfragen und nachhaltiger Stadtentwicklung
Habitat III vom 17.–20. Oktober in Quito

Soziale Regulierung der Wohnungs- und Bodenmärkte
In Zeiten wachsender Städte und deregulierter Finanzmärkte ist städtischer Boden als knappes Gut umkämpft. Kurzfristige Rendite-erwartungen dominieren zunehmend die Immobilienmärkte und setzen sich über ökologische und soziale Kriterien hinweg. Im Vorfeld der UN-Weltkonferenz Habitat III in Quito fordern städtische Sozialbewegungen eine soziale Regulierung der Märkte und der urbanen Bodennutzung.
Mit: Katalin Gennburg [Stadtforscherin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Abgeordnetenhaus von Berlin] und Klaus Teschner [Fachreferent für städtische Entwicklung, MISEREOR]
Anmeldung erbeten [D31]

Foto: Rasande Tyskar CC BY-NC 2.0