Mi 7. September 2016, 19–21 Uhr

1946 wurde die alte preußische Stadt Königsberg in die Sowjetunion eingegliedert und in Kaliningrad umbenannt.  In 45 Jahren konnte die Sowjetunion das preußische Erbe nicht ganz unsichtbar machen.  Worin besteht das preußische, das sowjetische Erbe der Stadt? Gibt es eine »Preußen-Renaissance« oder wird die Geschichte von der neuen Zeit planiert? Es werden Teile des Dokumentarfilms »Königsberg ist dead« gezeigt.

Mit: Max Zeitler (Filmregisseur), Brigitte Graf (Kulturmanagerin) und Markus Podehl (Architekt)
Anmeldung erbeten [C51]