Di, 22. März, 17–19 Uhr | Kuratorenführung zur Ausstellung

Quelle: https://live.staticflickr.com/2681/4330084547_23c654bb91_b.jpg

Als »Vater der Bauhüttenbewegung« war Martin Wagner Anfang der 1920er Jahre ein wichtiger Vertreter der »Gemeinwirtschaft«. Von den sechs Weltkulturerbesiedlungen der Berliner Moderne sind fünf unter seiner Regie entstanden. Wir fragen danach, wie sein »Dritter Weg« zwischen Kapitalismus und Staatssozialismus aussah und wohin er führen sollte, welche gesellschaftspolitischen Visionen er mit seinen Siedlungsprojekten verfolgte und welche von diesen Ideen bis heute fortwirken.

Die Ausstellung »Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin« über den Berliner Stadtbaurat Martin Wagner, der zwischen 1926 und 1933 Großes in der Stadtentwicklung Berlins umsetzte, ist bis Ostern 2022 im Haus am Pichelssee, der Bildungsstätte der IG BAU zu sehen.

Mit: Henning Holsten (Historiker)

Anmeldung erforderlich bei der GJEW, Tel. 030 3620 190, hap[at]igbau.de [Y82]

Hinweis zu den Hygieneregeln:
Aufgrund der aktuellen pandemischen Situation halten wir es für gegeben, alle Präsenz-Veranstaltungen unter Einhaltung der 2G+-Regel durchzuführen. Halten Sie zu Beginn der Veranstaltung bitte Ihren Nachweis über eine vollständige Booster-Impfung bereit. Andernfalls benötigen Sie neben dem Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion oder eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus zusätzlich den Nachweis über einen tagesaktuellen negativen Corona-Test (Schnelltest nicht älter als 24h, PCR-Test nicht älter als 48h). Grundsätzlich bitten wir alle Teilnehmenden, sich möglichst täglich testen zu lassen. Gegebenenfalls werden einzelne Veranstaltungen auf die Durchführung im Digitalen umgestellt oder Hygienevorschriften aktualisiert. Achten Sie in jedem Fall bitte auf die aktuellen Bekanntmachungen auf unserer Homepage sowie die Details in der Anmeldebestätigung.

Hinweis zur Anmeldung:
Für die Teilnahme an den Veranstaltungen schicken wir Ihnen nach Anmeldung unter anmeldung [at] august-bebel-institut.de (ggfs. auch hap [at] igbau.de) und Nennung der Veranstaltungsnummer (z.B. Y50) Informationen zu Zugang und Ablauf und werden ggfs. entstehende Rückfragen gerne beantworten.